03.05.2011

60 Jahre Bergheim Unterjoch

Zum ersten Haus- und Hoffest hatte das Bergheim Unterjoch eingeladen. Gleichzeitig wurde das 60-Jährige Jubiläum gefeiert.

Schon am Samstagabend nutzten über 40 Freundinnen und Freunde der „ersten Stunde" die Möglichkeit, im Bergheim zu übernachten und sich über die Entstehungsgeschichte auszutauschen. Professor Dr. Eberhard Weinbrenner, Martin Rehm und Rudolf Maurer berichteten von den Wundern und Mühen der Entstehung des Bergheims.

„Wir, die wir unter der Anleitung eines Zimmermeisters von der Firma Rostan mit „Aufschlagen" beschäftigt waren, machten nicht wie die Anderen jeden zweiten Tag frei, um zu wandern und Berge zu besteigen, sondern arbeiteten voll durch bis der „Richtbaum" aufgestellt werden konnte. Einen Kran gab es damals auf solchen Baustellen nirgends, deswegen mussten alle Balken bis zum Dachfirst per Hand mit dem Seil hochgezogen werden."
So erinnerte sich Rudolf Maurer.

Immer wieder gab es Menschen, die sich von den jungen Leuten um Heiner Völker begeistern ließen und bereit waren, von ihrem wenigen Geld zu spenden. Schon damals waren das Miteinander und die Gespräche in Unterjoch ein wichtiger Programmpunkt. images/2011-05-unterjoch-hoffest-03.jpg
Am Sonntag konnten wir einen wunderschönen Gottesdienst auf der Terrasse hinter dem Bergheim feiern. Für die musikalische Begleitung sorgte der Posaunenchor Owen/Teck unter der Leitung von Reiner Däschler, der an diesem Tag seinen 40. Geburtstag feierte.

In seiner Festpredigt erzählte der Leiter des ejw, Pfarrer Gottfried Heinzmann, von Gott als dem traurigen Verlierer, dem unermüdlichem Sucher und dem fröhlichen Finder. Wie oft lassen wir andere Menschen unsere Mühe spüren und wie anders ist da doch Gott, der sich freut, wenn er uns finden kann. Es wurde deutlich, dass das Bergheim schon für viele Menschen ein Ort wurde, an dem Gott die Möglichkeit hatte, Menschen zu finden.
Das Opfer von 578,90 Euro ist für einen Kinderhort mit Tieren in Litauen, der über den ejw-Weltdienst unterstützt wird. Herzlichen Dank.

Nach dem Mittagessen mit leckeren Grillwürstchen und Gaisburger Marsch verteilten sich die rund 200 Gäste in und um das Bergheim herum.
Das Heiner-Völker-Zimmer wurde zum Ort der Stille und der Information. Gästebücher lagen aus, das Bautagebuch konnte gelesen werden und ein Film zur Geschichte des Bergheims aus der Freizeitperspektive von Friedrich Seibold wurde gezeigt.

Im Andachtsraum berichteten Zeitzeugen vom Aufbau des Bergheims. Der Bürgermeister von Unterjoch und der Kurdirektor kamen ins Bergheim und interessierten sich für die Geschichte und die heutige Zusammenarbeit in der Region.

images/2011-05-unterjoch-hoffest-05.jpg images/2011-05-unterjoch-hoffest-06.jpg


Kooperationspartner wie „women in mountains" und „Athlets in Aktion" und Mitglieder vom ejw-Fachausschuss Erlebnispädagogik unterstützten das Bergheimteam bei den Aktivitäten rund ums Haus.
Kinder und Junggebliebene konnten in der Außenanlage des Bergheims mit einer Seilrutsche über eine Schlucht gleiten, einen Wahrnehmungs-Pacour begehen oder den neu gebauten Niedrigseil- Pacour ausprobieren. Der frisch sanierte Beach-Volleyball Platz konnte bespielt werden- leider war es kalt und nass- und es gab ein GPS-Geländespiel zur Geschichte. Wer Lust hatte, konnte sich schminken lassen- so liefen kleine Katzen- und Blümchen-Gesichter durchs Haus und für die Mütter konnten Herzen zum Muttertag gefilzt werden.

Marcus Witzke, Geschäftsführer des ejw, berichtete über den Stand der ejw-Tagungshäuser heute. Viele ehemalige Mitarbeitende und Freunde aus dem Dorf waren im Bergheim und nutzen bei Kaffee und leckerem Kuchen die Zeit für Gespräche und Begegnungen.
Als besonderen Abschluss sprach Margret Morgan aus Unterjoch den Psalm 23 im Allgäuer Dialekt.
In den nächsten Tagen wird die Rentnergang mit Renovierungsarbeiten das Bergheim Unterjoch wieder in bewährter Weise verschönern.

Katharina Klöckner

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) koordiniert, fördert und gestaltet die evangelische Jugendarbeit in Württemberg. Unser Ziel ist es, junge Menschen zum Glauben an Jesus Christus einzuladen, ihren Glauben im Alltag zu stärken und sie bei ihrem Engagement für Jugendarbeit und Gesellschaft zu unterstützen. Kurz gesagt: begegnen, begleiten und befähigen. Deshalb unterstützen wir Kinder, Konfirmanden, Jugendliche, Familien und (junge) Erwachsene über unsere sinnstiftenden Arbeitsbereiche, Veranstaltungen, Bildungsangebote und Reisen. Zudem bringen wir die einzelnen Jugendwerke vor Ort sowie in den Bezirken voran. Als größter konfessioneller Jugendverband in Baden-Württemberg bieten wir jährlich circa 306.000 jungen Menschen regelmäßige und circa 462.000 einmalige Angebote. Wir arbeiten selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und mit einem großen Netzwerk an Partnern. Mehr über uns erfahren Sie unter www.ejwue.de/ueber-uns/wer-wir-sind/ 

Ich bin dabei

Ich bin dabei

Adelheid Huonker-Wagner

Organisationsentwicklung, Coaching, Supervision

"Die evangelische Jugendarbeit ermöglicht die Entfaltung von Gaben, prägt Wertebewusstsein und Glauben, indem sie mit Angeboten, Initiativen, Projekten, Freizeiten, ... individuelle Erfahrungs-, Erlebnis- und Entfaltungsräume öffnet."

Jetzt unterstützen!
Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Zur Anfahrtsbeschreibung

Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: