02.09.2015 - Autor: Anna Görder (Evangelische Landeskirche in Württemberg)

Bekehrung zur Unabhängigkeit

Foto: Fa. Lotter (Ludwigsburg)

Wie die kirchliche Jugendarbeit den Unternehmer Gerhard Ernst fürs Leben geprägt hat

Vom Delegierten beim Weltjugendtag zum Chef eines Unternehmens mit 1.300 Mitarbeitern

Von Rolf Lehmann stammt der Satz: „Wer eine Jungschar leiten kann, kann auch ein Ministerium führen.“ Was etwas flapsig klingt, hat er selbst bewiesen. Als Wirtschaftsbürgermeister von Stuttgart und später als Amtschef des Sozialministeriums. War Rolf Lehmann ein Einzelfall? Wir haben uns umgeschaut und stellen im Laufe des Sommers mehrere erfolgreiche Menschen vor, die ebenfalls von der evangelischen Jugendarbeit geprägt worden sind. Heute Gerhard Ernst, Unternehmer aus Ludwigsburg. Anna Görder hat mit ihm gesprochen.

Geht man mit Gerhard Ernst durch die großen Hallen der Firma Lotter in Ludwigsburg, wird jeder Mitarbeiter mit einem freundlichen Kopfnicken bedacht. In den 1970er Jahren ist Gerhard Ernst in den Familienbetrieb eingestiegen und hat dann gemeinsam mit seinem Vater und seinem Bruder bis 2009 die Firma geleitet. Trotzdem sieht es so aus, als würde Gerhard Ernst auch heute noch alle seine ehemaligen Mitarbeiter mit ihren Geschichten und ihrem Leben kennen. Dass dies bei  500 Mitarbeitern allein in Ludwigsburg und 1.300 Mitarbeitern deutschlandweit nicht der Fall sein kann, ist klar. Und dennoch: Die Augen des Kranführers in der Firmenhalle leuchten auf, als der Seniorchef vorbeikommt.

Das Leben selbst in die Hand nehmen

Dabei legt Gerhard Ernst eigentlich gar nicht viel Wert auf die Meinung anderer Menschen. Unabhängigkeit ist für ihn zentral. Und unabhängig zu sein, das hat er auf einer Jugendfreizeit bei den Aidlinger Schwestern gelernt. Da war er zwölf Jahre alt. „Dort hatte ich so ein gewisses Bekehrungserlebnis“, sagt Gerhard Ernst schmunzelnd, als er entspannt zurückgelehnt an seinem großen Wohnzimmertisch sitzt und aus seinem Leben erzählt. „Das war gut für mich, denn ich habe etwas gelernt, was für mich später wichtig war: Jesus vergibt dir deine Sünden. Aber du musst sie auch bekennen. Das habe ich gemacht.“ Da ging dann also der zwölfjährige Junge zur Lehrerin und gestand ihr, dass er abgeschrieben hatte. „Die Lehrerin war so bass erstaunt, die wusste gar nicht, was sie machen sollte“, erinnert Gerhard Ernst sich lachend. Eine Strafe hat er damals nicht bekommen. Und da wusste er: „Ich kann mein Leben selbst in die Hand nehmen. Ich kann Fehler wieder gut machen. Gott ist bei mir. Das hat mich von der Meinung anderer unabhängig gemacht.“

Unabhängigkeit heißt auch: keine Statussymbole, keine Angewiesenheit auf Banken

Später behält er diese Unabhängigkeit immer im Blick: Statussymbole braucht er nicht. Sein Leben lang wohnt er in einem bescheidenen Haus, dessen Garten von den hohen Mauern der Lagerhalle seiner Firma begrenzt wird. Und lieber hat er mehr in die eigene Firma investiert und bewusst auf schnelles Wachstum verzichtet, als ganz auf Banken oder andere Geldgeber  angewiesen zu sein. „So haben wir gut so manche Krise in der Firma überstanden.“

Ganz ohne andere Menschen geht es aber auch nicht

Aber ganz ohne andere Menschen geht es auch nicht. Das weiß der Vater von drei Söhnen auch. „Ich wollte immer frei und unabhängig sein. Da besteht die Gefahr, sich zurückzuziehen oder stur zu werden. Ich habe Glück gehabt, immer wieder auf Menschen zu treffen, die mir gezeigt haben, dass beides möglich und gut ist: Unabhängig zu sein und sich mit anderen auseinanderzusetzen und dabei zu lernen.“ Seine Mutter habe ihn und seine Geschwister christlich erzogen, erzählt er, und sie habe großen Wert darauf gelegt, dass ihre Söhne den Arbeitern in der Firma mit Wertschätzung begegnen. „Es war für uns immer klar, dass alle Menschen gleich viel wert sind. Dass man anständig mit allen umgehen muss.“ Diese Haltung ist Gerhard Ernst im CVJM in Ludwigsburg wieder begegnet. „Damals durfte ich zur Weltjugendtagung des CVJM nach Hilversum in Holland fahren“, erzählt er. „Mich kleines Licht haben die dorthin geschickt. Einfach so. Da waren alle gleich wichtig.“ Später, in der Firmenleitung hat er darum darauf bestanden, dass Kunden und Lieferanten fair behandelt werden. Und stirbt einer seiner ehemaligen Mitarbeiter, dann geht er zur Beerdigung, auch wenn er nun schon mehrere Jahre im Ruhestand ist. „Ob das die Angehörigen tröstet, weiß ich nicht. Aber ich finde, es zeigt, dass man den Verstorbenen respektiert.“

Freundschaft mit Meinungsverschiedenheiten

Die Welttagung des CVJM hat Gerhard Ernst aber noch aus einem anderen Grund geprägt: „Da waren Jugendliche aus allen möglichen Ländern. Wir haben viel geredet, diskutiert. Die Brasilianer und auch die Amerikaner, die waren damals schon weiter als wir und der Meinung, dass Geschlechtsverkehr vor der Ehe nichts Schlimmes sei. Wir Deutschen fanden das absolut skandalös. Wir haben diskutiert und auch gestritten. Und hinterher, da hat mir dann einer der Brasilianer angeboten, ich könne doch bei ihm auf dem Fahrrad zum Abendessen mitfahren. Das hat mich beeindruckt: Wir konnten Freunde sein, auch wenn wir unterschiedliche Meinungen hatten.“ Überhaupt habe er beim CVJM bei vielen Vorträgen und Diskussionsrunden um Glaube, Politik und Gesellschaft gelernt, dass es wichtig ist, einen eigenen Standpunkt zu haben und zu vertreten. Und dass es genauso wichtig ist, andere Standpunkte zu akzeptieren, Wert zu schätzen und trotzdem gut miteinander umzugehen. Und genau diese Auseinandersetzung mit dem Glauben und der Gesellschaft, die Bereitschaft, miteinander zu diskutieren und auch mal zu streiten und dennoch gemeinsam unterwegs zu sein, die fehlt ihm heute manchmal in der Kirchengemeinde, in der er sich engagiert: „Wir tragen viele Tische hin und her, aber wann reden wir eigentlich mal über das, was uns wirklich wichtig ist?“, fragt er.  Und zieht die Konsequenz: „Einen festen Standpunkt haben und zugleich offen für andere zu sein, das wünsche ich mir, dass ich so bleiben kann.“

Ich bin dabei!

Ich bin dabei!

Rolf Lehmann

Bürgermeister a. D. / Ministerialdirektor i. R.

"Die evangelische Jugendarbeit und der weltweite CVJM befähigen Menschen zu verantwortungsvollem Engagement durch Bibel und Bildung. Deshalb steht diese Jugendarbeit am Anfang aller notwendigen Veränderungen, die ein wenig Reich Gottes und Licht aus der ewigen Welt in diese dunkle und kalte Welt herein leuchten lassen."

Jetzt unterstützen!
Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Zur Anfahrtsbeschreibung

Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: