09.02.2006 - Autor: rr

Bleibt der Friede im Sudan Papier?

Sudan-Seminar des CVJM-Weltdienstes am 3./4. Februar

Ob das vor einem guten Jahr abgeschlossene Friedensabkommen für den Südsudan ein Stück Papier geblieben ist, das fragten sich 30 Teilnehmer aus dem Ländle, die zum zweitägigen Sudan-Seminar des CVJM Weltdienstes angereist waren.






Alfred Taban, der Herausgeber und Chefredakteur der kritischen englischsprachigen, sudanesischen Tageszeitung "Khartoum Monitor" beantwortete diese Frage klar: Die Regierung in Khartum setzt von dem

Friedenspapier nur das um, wozu sie von der Internationalen Gemeinschaft gezwungen wird. Insofern ist der Friede weithin Papier geblieben.

Darum machte er den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich teilweise schon seit vielen Jahren über den Sudan informieren und im CVJM-Weltdienst engagieren, Mut, weiter am Sudan dran zu bleiben. Es sei eben wichtig, das der Friede im Sudan auch international Thema bleibe.


Leif Zetterlund, ursprünglich Schwede, arbeitet schon seit 25 Jahren in vernachlässigten Regionen der Erde. Für International Aid Service (IAS)leitet er Projekte im Sudan, die der CVJM-Weltdienst seit vielen Jahren unterstützt. Die Herausforderungen z.B. im Bereich Wasserversorgung scheinen übergroß. Um die Milleniumsziele der UN zu erreichen, müssen bis 2015 noch 40.000 Brunnen gebohrt werden. Das ist ein vielfaches der Brunnen, die in den letzten 30 Jahren gebohrt wurden.

Der hohe Anteil der durch verunreinigtes Wasser verursachten Krankheiten und Todesfälle (etwa jedes zweite Kind, das unter 4 Jahre stirbt) unterstreicht die imense Bedeutung des Brunnenbaus.

Es gehe in besonderer Weise darum die Dorfgemeinschaften dafür zu befähigen, für sich selbst die Verantwortung zu übernehmen.


In Jahrzehnten des Bürgerkrieges ist eine fatale Abhängigkeit der Bevölkerung auf Hilfe von außen entstanden. Diese will IAS nun schrittweise durch spezielle Schulungen, die von den sogenannten Community Mobilisations Units durchgeführt werden, zu überwinden.

Zetterlunds Motivation aus dem Glauben an Jesus Christus heraus ganzheitlich Hilfe zu leisten, wurde auch daran deutlich, wie er sich Jesu Begegnung mit einer Frau (Johannes Kapitel 4) zum Vorbild nimmt.


Gefragt, was sie mitnehme, meinte eine Teilnehmerin: "viele Informationen, die mir helfen, konkret für die Menschen im Sudan zu beten und sie auch weiterhin tatkräftig zu unterstützen."

Markus Häfele, Landesreferent ÖKIA



Ihre Spende kommt an. Jeder Euro hilft Menschen konkret in ihrer Not.


Spendenkonto

Kontonummer 405 485

Evang. Kreditgenossenschaft Stuttgart

BLZ 600 606 06



Mehr Informationen zum CVJM Weltdienst im ejw

 

Ich bin dabei!

Ich bin dabei!

Rolf Lehmann

Bürgermeister a. D. / Ministerialdirektor i. R.

"Die evangelische Jugendarbeit und der weltweite CVJM befähigen Menschen zu verantwortungsvollem Engagement durch Bibel und Bildung. Deshalb steht diese Jugendarbeit am Anfang aller notwendigen Veränderungen, die ein wenig Reich Gottes und Licht aus der ewigen Welt in diese dunkle und kalte Welt herein leuchten lassen."

Jetzt unterstützen!
Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: