15.03.2007

"Eros der Faszination" für CVJM-Arbeit

Kongress gibt neue Impulse für die Arbeit mit jungen Erwachsenen

Beim Kongress "achtzehnplus - Junge Erwachsene im CVJM" vom 2. bis 4. März 2007 stand die CVJM-Arbeit mit Jungen Erwachsenen im Mittelpunkt.

Verantwortliche in der Junge-Erwachsenen-Arbeit, Mitarbeiter und auch junge Erwachsene trafen sich in Berlin, um neue Impulse für die örtliche Arbeit zuerhalten.


Albrecht Kaul, Referent für Programm und Mitarbeit im CVJM-Gesamtverband in Deutschland, der diesen Kongress verantwortete, sprach bei von einer "Neugestaltung" der Arbeit. Er wünsche sich eine neueBelebung dieses wichtigen Arbeitszweiges in Deutschland. Dazu wurden in Vorträgen, Workshops und Begegnungen der Austausch von jungen Erwachsenen und Verantwortungsträgern gefördert.


Auftakt zum Jubiläumsjahr 2007

Der Präses des CVJM-Gesamtverbandes in Deutschland, Karl-Heinz Stengel aus Remchingen (bei Karlsruhe), begrüßte die 300 Kongressteilnehmer in der

übervollen Tagungshalle der Berliner Stadtmission. Er betonte, dass zu Beginn der CVJM-Bewegung junge Erwachsene im Zentrum der Arbeit standen und

er freue sich darüber, dass an diesem Kongresswochenende wieder neu nach

Wegen und Inhalten gesucht werde, um jungen Erwachsenen in ihrer Lebenswelt begegnen zu können.

Der Kongress "achtzehnplus ­ Junge Erwachsene im CVJM" bilde den Auftakt zu den fünf Jubiläumsveranstaltungen anlässlich des 125-jährigen Bestehens des

CVJM-Gesamtverbandes in Deutschland im Jahr 2007.


"Den Stier bei den Hörnern packen"

Inhaltlicher Höhepunkt des bundesweiten Kongresses war das Fachreferat zur

"Lebenswelt junger Erwachsener³ von Professor Siegfried Zimmer aus

Ludwigsburg. Er fragte: "Wie können sich junge Erwachsene im Glauben und

Leben gut entwickeln?³ Hier gäbe es drei entscheidende Erfahrungsbereiche

von Menschen, die er auch als Grundphänomene bezeichnete: Das Daseins-Interesse, die Daseins-Gewissheit und die Daseins-Gestaltung. Der

Mensch lebe von Interessantem, von Abenteuern und der CVJM müsse diese Erfahrung von Faszination fördern. Zimmer fragte: "Können wir als CVJM dieDaseinsgewissheit ausstrahlen, die Menschen trägt ­ unabhängig von Leistung?" Junge Erwachsene sollten erfahren, dass sie willkommen sind auf

dieser Erde. Und letztlich gehöre zur Daseins-Gestaltung die Gewissheit, dass das Leben eine Aufgabe sei. Förderlich sei eine fehlerfreundliche

Grundeinstellung, die über den Tellerrand weise. Wichtig sei, zu integrieren, auf andere zuzugehen und Gemeinschaft zu bilden. Zimmer rief die CVJMer abschließend auf, mutig loszugehen und den Stier bei den Hörnern zu packen: "Der Eros der Faszination möge im CVJM eine gute Heimat finden."


Kongressergebnisse ausgewertet

In Workshops, Gesprächen und auf Fragebögen wurden Ziele und Visionen für die künftige Arbeit mit jungen Erwachsenen erörtert. Am Sonntag stellte

Jugendreferent Bolko Mörschel, Nürnberg, die Auswertung von 102 Fragebögenvor. So empfanden 36 Prozent der Beteiligten die Junge-Erwachsenen-Arbeit vor Ort als nicht mehr ausreichend. Bei neuen Konzepten sei an erster Stelle auf den Gemeinschaftsaspekt zu achten. Weitere Stichworte folgten: Musik, Ökumene, Glaube, Seelsorge. In den Zielen wurden unter anderem genannt, dass

die Arbeit bundesweit stärker vernetzt werden solle und in einigen Jahren wieder ein solcher Kongress nötig sei.


Aufbrechen - Leben mit Gott ist ein Abenteuer

Zum Kongressabschluss wurde am Sonntag ein Abendmahlsgottesdienst gefeiert. Dr. Wolfgang Neuser, Generalsekretär des CVJM-Gesamtverbandes in Deutschland, äußerte in seiner Predigt, dass im Alter der jungen Erwachsenenhäufig ganz wichtige Entscheidungen fallen im Bereich Glaube, Partnerschaft und Beruf. Neuser mahnte zu einer neuen Offenheit für Gottes Reden und zu einem adventlichen Leben voller Erwartungen, "dann bleibt das Leben ein Abenteuer, ein Abenteuer mit Gott."



Der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM/YMCA) ist weltweit die größte überkonfessionelle christliche Jugendorganisation mit insgesamt 45 Millionen Mitgliedern. In Deutschland hat der CVJM-Gesamtverband 260.000 Mitglieder und regelmäßige Teilnehmer. Schwerpunkt ist die örtliche Jugendarbeit in den 2.200 Vereinen, Jugendwerken und Jugenddörfern.

__________


Weitere Fragen beantwortet Ihnen gerne:

Jutta Knabe, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit im CVJM-Gesamtverband in Deutschland, Im Druseltal 8, 34131 Kassel, Telefon (05 61) 30 87-242, Telefax (05 61) 30 87-240, Mobil:

(01 70) 99 55 309, E-Mail: knabe@cvjm.de


Druckfähiges Fotomaterial und Skripte der Vorträge laden Sie bitte von unserer Internetseite herunter: www.cvjm.de


Skripte Vorträge



 

Ich bin dabei!

Ich bin dabei!

Werner Baur

Oberkirchenrat

Die evangelische Jugendarbeit in Württemberg eröffnet jungen Menschen vielfältige Räume und Betätigungsfelder, ihre persönlichen Gaben und Talente zu entdecken, zu erproben und zu entfalten.

Jetzt unterstützen!
Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: