22.06.2006

Evang. Jugendarbeit braucht Profil

Bischof Wolfgang Huber ermutigt evangelische Jugendverbände, ihr religiöses Profil zu schärfen.

Huber: Berlin (epd). Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Wolfgang Huber hat die evangelischen Jugendverbände ermutigt, ihr religiöses Profil zu schärfen. Erkennbarkeit stehe nicht im Widerspruch zu einem offenen und sensiblen Umgang mit Kindern und Jugendlichen, sagte er bei der Vorstellung einer Studie über die evangelische Jugendverbandsarbeit am Dienstagabend in Berlin.


Er wünsche sich von der kirchlichen Jugendarbeit vor allem, dass die Jugendlichen befähigt würden, so viel wie möglich selbst zu tun und zu verantworten, so Huber. Sie stießen gerade dann auf die Religion, wenn sie sich auf die Suche nach einer "plausiblen Lebensform" machten.


Die repräsentative Studie hatte ergeben, dass von allen Kindern und Jugendlichen zwischen zehn und 20 Jahren rund zehn Prozent die Angebote evangelischer Jugendarbeit nutzen oder in den protestantischen Verbänden organisiert sind. Befragungen der evangelischen Jugend ergaben, dass Jugendliche sich aufgehoben fühlen, wenn sie in einer Gruppe Sinnvolles für sich und andere tun. Die Untersuchung war vom Bundesfamilienministerium gefördert worden.


Bundesjugendministerin Ursula von der Leyen (CDU) sagte, Basis der Jugendverbandsarbeit müssten gemeinsame Werte sein. Die Politik könne dazu beitragen, die Verständigung über diese Werte zu befördern. Dies habe sie mit dem Bündnis für Erziehung beabsichtigt. Der Staat fördere die Jugendverbandsarbeit in Deutschland mit 14 Millionen Euro pro Jahr. Er regiere aber nicht in die Verbände hinein.


Die Vizepräsidentin des Bundestages, Katrin Göring-Eckardt (Grüne) erklärte, Jugendverbandsarbeit sei ebenso förderungswürdig wie die Schule und der Kindergarten. Der Staat müsse dafür sorgen, dass die Infrastruktur gesichert sei. Wer als Jugendlicher in einem Verband oder einer Gruppe gelernt habe, was Selbstbestimmung und Demokratie sei, könne dies später auf andere Zusammenhänge übertragen.


14. Juni 2006


 

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) koordiniert, fördert und gestaltet die evangelische Jugendarbeit in Württemberg. Unser Ziel ist es, junge Menschen zum Glauben an Jesus Christus einzuladen, ihren Glauben im Alltag zu stärken und sie bei ihrem Engagement für Jugendarbeit und Gesellschaft zu unterstützen. Kurz gesagt: begegnen, begleiten und befähigen. Deshalb unterstützen wir Kinder, Konfirmanden, Jugendliche, Familien und (junge) Erwachsene über unsere sinnstiftenden Arbeitsbereiche, Veranstaltungen, Bildungsangebote und Reisen. Zudem bringen wir die einzelnen Jugendwerke vor Ort sowie in den Bezirken voran. Als größter konfessioneller Jugendverband in Baden-Württemberg bieten wir jährlich circa 306.000 jungen Menschen regelmäßige und circa 462.000 einmalige Angebote. Wir arbeiten selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und mit einem großen Netzwerk an Partnern. Mehr über uns erfahren Sie unter www.ejwue.de/ueber-uns/wer-wir-sind/ 

Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Zur Anfahrtsbeschreibung

Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: