21.08.2015 - Autor: Eberhard Fuhr (EJW)

Jugendfreizeiten als Schule für berufliche Herausforderungen

Foto: Hochschule Reutlingen

Gerhard Gruhler über seinen Weg ins Hochschulpräsidium (Teil 5 der Sommerserie 2015)

Vom Schülerbibelkreis in die Hochschulleitung?

Von Rolf Lehmann stammt der Satz: „Wer eine Jungschar leiten kann, kann auch ein Ministerium führen.“ Was etwas flapsig klingt, hat er selbst bewiesen. Als Wirtschaftsbürgermeister von Stuttgart und später als Amtschef des Sozialministeriums. War Rolf Lehmann ein Einzelfall? Wir haben uns umgeschaut und stellen im Laufe des Sommers mehrere erfolgreiche Menschen vor, die ebenfalls von der evangelischen Jugendarbeit geprägt worden sind. Heute Prof. Dr. Gerhard Gruhler, Vizepräsident der Hochschule Reutlingen. Eberhard Fuhr hat mit ihm gesprochen.

Technik begeistert ihn, egal ob es die Modelleisenbahn zuhause oder die vernetzte Roboteranlage im Institut der Hochschule ist – eine Maschine, die flexibel fertigen kann und beim Tag der offenen Tür den Besuchern der Hochschule Reutlingen die vierte industrielle Revolution zeigt. Seit 2008 ist Prof. Dr. Gerhard Gruhler dort Teil der Hochschulleitung. Erst im Juli stimmten Hochschulrat und Senat mit deutlicher Mehrheit für ihn bei der Wiederwahl zum Vizepräsidenten. Ab März 2016 wird Gruhler diese Aufgabe als hauptamtliches Mitglied des Hochschulpräsidiums wahrnehmen.

In Tuningen (heute Schwarzwald-Baar-Kreis) aufgewachsen engagierte er sich während seiner Zeit als Schüler und Student rund zwei Jahrzehnte in der Schülerarbeit im EJW. Noch heute ist er über den Förderverein der Schülerinnen- und Schülerarbeit diesem Arbeitsbereich verbunden. So hat er beispielsweise auch die Anregung zur alternativen Abifahrt „Sinn statt Saufen“ gegeben, die lange Zeit im „Haus Senfkorn“ in Metzingen angeboten wurde. „In der Schülerarbeit habe ich gelernt, wie wertvoll Beziehungen sind und dass Beziehungen auch Spaß machen, vor allem wenn sie tragfähig sind und auch mal zähe Phasen überstehen“  berichtet er. Aber auch gemeinsam engagiert zu sein habe zu Freundschaften geführt, die für ihn heute noch wertvoll sind.

Verantwortung übernehmen, Verantwortung teilen

Die evangelische Jugendarbeit war für Gruhler ein frühes Lernfeld für Führungskompetenz. „Nicht kopfüber oder gar kopflos ins kalte Wasser springen, sondern schrittweise und angemessen zu lernen, beginnend damit, auch mal vor die Gruppe hinzustehen und eine Einheit mitzugestalten, dann irgendwann auch eine Mitarbeitergruppe leiten – von diesen Erfahrungen in der evangelischen Jugendarbeit habe ich auch beruflich sehr profitiert“. Deshalb hat er einige Jahre Verantwortung im Fachausschuss der Schülerarbeit und bei Freizeiten übernommen. Damals habe es jedoch noch keine „Helikopter-Eltern gegeben, die ihre Kids auf Schritt und Tritt per Smartphone nerven. Ich war damals begeisterter Kletterer und ich glaube, manches was wir auf Freizeiten gemacht haben, würden wir uns heute schon gar nicht mehr trauen.“

Gruhler hat auch erfahren, dass Verantwortung zu teilen kein Machtverlust ist. „Die Kräfte in Teams addieren sich und manchmal multiplizieren sie sich auch. Dann merkt man, wie befreiend ein klasse Team sein kann, das voll hinter einem Ziel steht.“ Entscheidungen, die im Team getroffen werden sind meist tragfähiger, so seine Erfahrungen auch im beruflichen Umfeld.

Von den hinteren Plätzen an die Spitze

Nach mehreren Jahren Berufserfahrung in der Industrie bei der Firma Bosch wechselte Gruhler 1990 als Professor an die Hochschule Reutlingen in die Lehr- und Forschungsgebiete Mechatronik und Robotersysteme. Dort ist er bis heute Koordinator der Auslandsbeziehungen und deshalb viel in USA, Südafrika, Südkorea, Ukraine, Südamerika unterwegs. In seiner bisherigen Amtszeit konnte der
60-Jährige den Bereich der Angewandten Forschung enorm voranbringen. So steigerte sich die Hochschule Reutlingen vom letzten Drittel unter den 20 baden-württembergischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften im Jahr 2008 bis zum hervorragenden zweiten Platz heute.

Der Vater von vier inzwischen erwachsenen Kindern denkt jedoch noch nicht an den Ruhestand. Für die kommenden Jahre möchte er die Position der Reutlinger Hochschule stärken und die Forschungsaktivitäten dort weiter ausbauen. Diese Kombination aus Hochschule, Partnerunternehmen und Universität, die er maßgeblich vorangetrieben hat, ist ein einzigartiges Modell, das bei Studierenden und Industrie sehr gut ankommt. Dies möchte er weiter ausbauen.

Glauben kritisch reflektieren

In seinem Wohnort Walddorfhäslach (Kreis Reutlingen) engagiert sich Gerhard Gruhler als Kirchengemeinderat. Überregional ist er mit Vorträgen bei Männerforen unterwegs. Dabei möchte er den christlichen Glauben auch reflektieren, über kritische Fragen diskutieren und diese nicht elegant umgehen. „Meine Studienzeit in den 70-er Jahren war eine Zeit in der noch viel provoziert und diskutiert wurde. Dabei habe ich gelernt, mich vor keinem Argument gegen den Glauben mehr zu fürchten. Warum?  Ganz einfach: weil mich – zumindest bisher – keines dieser Gegenargumente überzeugt hat.“

Die Schülerarbeit im EJW war für den Ingenieur aus Leidenschaft auch in anderer Hinsicht ein Gewinn. „Noch etwas was ich in der evangelischen Jugendarbeit gelernt. In der Schülerarbeit habe ich meine Frau, die Theologin ist, kennen und lieben gelernt. Mit ihr bin ich schon seit 33 Jahren verheiratet – immer noch gern.“

Ich bin dabei!

Ich bin dabei!

Christoph Zehendner

Journalist & Theologe

"Die Traditionsmarke EJW ist einzigartig: Einfallsreich, breit aufgestellt, engagiert und immer wieder überraschend. Typisch württembergisch und ausgesprochen weltoffen. Geistlich wach und politisch interessiert. Fromm, fröhlich, frisch und gut vernetzt."

Jetzt unterstützen!
Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: