08.05.2021 - Eberhard Fuhr (Pressesprecher des EJW)

„Junge Menschen brauchen eine Perspektive“

Andreas Lämmle (Vorsitzender des EJW) - Foto: Eberhard Fuhr (EJW)

Delegierte des EJW fordern verlässliche Rahmenbedingungen für Gruppenangebote und Sommerfreizeiten

Bei der heutigen digitalen Delegiertenversammlung des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg (EJW) hat Landesjugendpfarrer Bernd Wildermuth in seinem Bericht gefordert, dass möglichst bald wieder außerschulische Bildungsangebote in festen Gruppen stattfinden können. Auch für die Sommerfreizeiten, die jetzt geplant werden, sei ein verbindlicher Planungsrahmen notwendig. „Kirche und Politik müssen jetzt im Sinne des am vergangenen Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossenen ‚Aktionsprogramm Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche‘ die dafür notwendigen Rahmenbedingungen schaffen“, so Wildermuth vor 159 Delegierten aus den Orten und Bezirken, die an dem wichtigsten Gremium des größten konfessionellen Jugendverbands in Baden-Württemberg von zuhause aus teilnahmen. „Deshalb unterstützt das EJW die Kampagne des Landesjugendrings Baden-Württemberg #jugendgehtbaden, in der auch darauf hingewiesen wird, dass Kinder und Jugendliche Freiräume benötigen und die Sommerferien schulfrei gehalten werden müssen“.

Rückkehr zu Präsenzangeboten notwendig

Andreas Lämmle, der Vorsitzende des EJW, ergänzte in seinem Bericht, dass die vielen Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen des EJW fest davon ausgehen, dass es unter Beachtung der jeweils aktuellen Corona-Regelungen im Sommer 2021 wieder Freizeitangebote gibt. Außerschulische Bildungsangebote und regelmäßige persönliche Begegnungen wären für eine stabile Persönlichkeitsentwicklung unverzichtbar seien. Deshalb müsse baldmöglichst eine Öffnung für Gruppenangebote, einschließlich der Sport- und Musikgruppen erfolgen. „Junge Menschen brauchen eine Perspektive“, so Lämmle. Er verwies darauf, dass die Evangelische Jugendarbeit in den letzten Monaten mit vielen digitalen Angeboten präsent und nah an den Menschen gewesen sei. „Wichtige Glaubenserfahrungen und wertvolle Persönlichkeitsprägungen ereignen sich aber oft im Rahmen von analogen Beziehungen. Deswegen brauchen Kinder und Jugendliche eine baldige Rückkehr zu Präsenzangeboten.“ Die Delegierten des EJW unterstützten in einem Votum die Forderungen von Wildermuth und Lämmle.

Finanzielle Unterstützung für Schnelltests bei Freizeiten notwendig

Schon im April hat Cornelius Kuttler, der Leiter des EJW, in einem Schreiben an das Sozialministerium dringend darum gebeten, dass die Politik zusammen mit den Dachorganisationen der Jugendverbände verstärkt alles dafür tun müsse, dass Kinder und Jugendliche und ihre Eltern jetzt nicht alleine gelassen werden. In dem Schreiben fordert er dringend eine finanzielle Unterstützung von Schnelltests bei Freizeiten und eine Zusage, dass nicht vermeidbare Stornokosten bei Freizeiten in Deutschland zu 100 Prozent vom Land getragen werden. „Die Jugendverbände haben im letzten Sommer bewiesen, dass sie verantwortungsvoll handeln“, so Kuttler. „Auch in diesem Jahr werden wir wieder hygiene- und infektionsschutzkonforme Angebote schaffen.“ In der Öffnungsdebatte könne die Politik auf die Eigenverantwortung in der Jugendarbeit vertrauen.

Weitere Informationen:


Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) koordiniert, fördert und gestaltet die evangelische Jugendarbeit in Württemberg. Unser Ziel ist es, junge Menschen zum Glauben an Jesus Christus einzuladen, ihren Glauben im Alltag zu stärken und sie bei ihrem Engagement für Jugendarbeit und Gesellschaft zu unterstützen. Kurz gesagt: begegnen, begleiten und befähigen. Deshalb unterstützen wir Kinder, Konfirmanden, Jugendliche, Familien und (junge) Erwachsene über unsere sinnstiftenden Arbeitsbereiche, Veranstaltungen, Bildungsangebote und Reisen. Zudem bringen wir die einzelnen Jugendwerke vor Ort sowie in den Bezirken voran. Als größter konfessioneller Jugendverband in Baden-Württemberg bieten wir jährlich circa 306.000 jungen Menschen regelmäßige und circa 462.000 einmalige Angebote. Wir arbeiten selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und mit einem großen Netzwerk an Partnern. Mehr über uns erfahren Sie unter www.ejwue.de/ueber-uns/wer-wir-sind/ 

Ich bin dabei!

Ich bin dabei!

Benjamin Hiller

Lehramtsreferendar

"Mit meiner Mitarbeit auf Freizeiten möchte ich den Kindern zeigen, dass ein Leben als Christ nicht so einseitig und ‚langweilig‘ ist, wie es das Image oft widerspiegelt. Außerdem möchte ich den Kindern die geistliche Seite des Christ-Seins vorleben und mit ihnen teilen."

Jetzt unterstützen!
Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Zur Anfahrtsbeschreibung

Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: