03.03.2004

Kampagne zur Europawahl 2004

Kostenlose Materialien der aej zur Europäische Jugendpolitik

(aej) Das Jahr 2004 verspricht in Sachen Europa spannend zu werden: Werden sich die Staats- und Regierungschefs doch noch auf eine gemeinsame Verfassung der Europäischen Union (EU) einigen? Welche positiven, welche negativen Auswirkungen wird die vollzogene Erweiterung der EU zum 1. Mai 2004 für die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen in ganz Europa haben? Wie wird die EU-Kommission zum Ende des Jahres zusammengesetzt sein und wer wird neue(r) EU-Kommissionspräsident(in)? – Und nicht zuletzt: Wie werden die Wahlen zum Europäischen Parlament ausgehen? Wie niedrig wird die Wahlbeteiligung ausfallen? Die ersten Prognosen lassen Schlimmes befürchten...


In die Europawahl 2004 wird sich die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland e. V. (aej) in ganz besonderer Weise einmischen: Zurzeit laufen die Vorbereitungen für die "Europawahl-Kampagne der Evangelischen Jugend" auf Hochtouren. Die Evangelische Jugend will sich in die Diskussionen zur Wahl aktiv einbringen und Jugendliche zur Auseinandersetzung mit europäischer Politik anregen und gewinnen.


Am 13. Juni 2004 werden in Deutschland die deutschen Vertreter(inn)en für das Europäische Parlament gewählt, in anderen Ländern findet die Europawahl an einem der Tage vom 10. bis 13. Juni 2004 statt.


Bis dahin bleibt noch genügend Zeit in der Jugendarbeit nach Anknüpfungspunkten zu suchen. Gelegenheiten gibt es vermutlich genügend: Freizeiten, Mitarbeitendenseminare, Jugendgottesdienste, Projektwochen, Festivals und vieles mehr. Die Kandidat(inn)en der Parteien stehen auf Anfrage sicher bei der einen oder anderen Veranstaltung für ein Gespräch zur Verfügung. Die europäische Politik braucht gerade in dieser schwierigen Zeit das Interesse und Mitdiskutieren der Bürgerinnen und Bürger – da es um die Zukunft geht, betrifft dies ganz besonders junge Leute.


Die aej wird im Vorfeld der Wahl verschiedene Materialien zur Verfügung stellen. Damit sollen Jugendliche, Jung- und Erstwähler(innen) zur Auseinandersetzung mit den Themen der Wahl angeregt und zum Wahlgang motiviert werden. Darüber hinaus sollen aber auch die besonderen Anliegen der Evangelischen Jugend an der Zukunftsgestaltung Europas in den Blick gerückt werden. Im Einzelnen sind folgende Materialien verfügbar:

 Eine Postkarte mit einem Wahlaufruf für Erst- und Jungwähler(innen) soll für den Zeitschriftenständer des Gemeindehauses genauso einsetzbar sein wie für die Offene Arbeit oder diverse öffentliche Veranstaltungen.

 Die Verteilzeitung "youngstars" zur Wahl: Die Texte dieser Zeitung mit der Zielgruppe Jugendliche wurden von Jugendlichen selbst erstellt. Die Inhalte stellten 14 junge Redakteurinnen und Redakteure an einem Wochenende Ende Januar 2004 gemeinsam zusammen. Die Themenschwerpunkte: die Parteien und deren Programme, Kandidat(inn)en, das Europaparlament und die Wahl selbst. Daneben werden einzelne Themen vertieft: das Verhältnis EU-USA, der EU-Beitritt der Türkei, Umweltpolitik und Europa als eine Werteunion. Die Zeitung kann bei unterschiedlichsten Gelegenheiten innerhalb und außerhalb der Evangelischen Jugend kostenlos an Jugendliche verteilt werden. Auch beim Projekt "Juniorwahl" der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) und des Kumulus e. V. wird die Zeitung an rund 200 beteiligten Schulen in Deutschland als Material empfohlen werden.

 Ausgewählte grundsätzliche Positionen der Evangelischen Jugend zu Europa und der Europäischen Union (EU) werden in einem Flyer griffig und kompakt als Orientierungshilfe zusammengefasst vorliegen. Grundlage dafür wird der Europabeschluss der aej-Mitgliederversammlung vom November 2001 sein.


Das gesamte Material wird ab Mitte April 2004 vorliegen. Bestellungen für das kostenlose Material bitte an Laya Husmann in der aej-Geschäftsstelle (E-Mail: LH@aej-online.de, Telefon: 0511 1215-136).


Ansprechpartner für die Kampagne: Martin Strecker, Referent für europäische Jugendpolitik in der aej-Geschäftsstelle, Otto-Brenner-Straße 9, 30159 Hannover, Telefon: 0511 1215-137, Fax: -299, E-Mail: martin.strecker@evangelische-jugend.de

 

Ich bin dabei!

Werner Baur

Oberkirchenrat

"Jugendarbeit und außerschulische Jugendbildung sind eine wichtige und äußerst wirksame Talentschmiede unserer Gesellschaft."

Jetzt unterstützen!
Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Zur Anfahrtsbeschreibung

Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: