26.07.2019

Sportlicher 12-Kampf und Fowa-Challenge

Das Wikinger-Gerüst - ein Hindernis bei der FoWa-Challenge

Premiere für den sportlichen CVJM-12-Kampf

Vom Klettern über Handball bis zur Radschlauchstaffel

Der Sport im CVJM Rutesheim ist ein Volltreffer

Endspurt über die letzten Hindernisse

Mächtig viel Bewegung beim 125-jährigen Jubiläum des CVJM Rutesheim

Starker Sport. Die Verantwortlichen des CVJM Rutesheim wurden für ihre Jubiläumswoche Mitte Juli 2019 kreativ. Vielseitigkeit war beim sportlichen 12-Kampf gefragt. Gefordert wurden die Teilnehmer im Fußball, Handball oder Hockey, genauso wie im Skifahren, Radfahren, im Klettern oder in der Gymnastik und im Indiaca. Zwölf Sportarten, die im CVJM seit den 1930er Jahren betrieben wurden. 

Der Sport ist ein fester Bestandteil im Angebot des CVJM Rutesheim. Der erste Nachweis stammt aus dem Jahr 1931: Ein Foto zeigt die Handballmannschaft nach dem Spiel gegen eine Vertretung aus Renningen. In den 50er Jahren kamen Fußball und Indiaca dazu.

Miteinander statt Konkurrenz

Handball und Leichtathletik hatten es in Rutesheim zunehmend schwer. In den 90er Jahren mussten die Rutesheimer den Handball-Spielbetrieb in den Eichenkreuz-Ligen einstellen. Klaus Wirkner, der seit 1982 Sportwart beim CVJM ist, kam dem verstärkten Wunsch nach Fußball nach, dafür wich die Leichtathletik. Für ihn ist das Angebot für Jungscharkinder (Klasse vier bis sieben), Jungenschaftsport (ab Klasse 8), Herrensport (ab 18) oder Konfi-Sport (für die aktuellen und ehemaligen Konfirmanden) keine Konkurrenz zu Vereinen wie der SKV Rutesheim. „Ich sehe das als Miteinander“, sagt der 60-Jährige, der an den Sporttagen montags und freitags selbst Gruppen leitet. „Wenn beispielsweise die SKV ihre Trainingszeit verlegt, dann kommen die Jungs vielleicht ein halbes Jahr nicht. Wenn es wieder passt, sind sie wieder da.“ Mitmachen kann jeder – auch aus den umliegenden Gemeinden. Ein Grundsatz, der auch für den Zwölfkampf gegolten hat. 25 der 51 Teams waren in der Altersklasse bis 30 Jahre an den Start gegangen. Das älteste Duo kam zusammen auf 150 Jahre und wollte sich den Spaß nicht entgehen lassen.

(Quelle: Auszüge aus dem Bericht der Leonberger Kreiszeitung)

Adrenalin pur

Volle Aktion gab es bei der sogenannten FoWa-Challenge. Ein Hindernisparour für mutige Sportler. Ein Feld von Autorreifen musste ebenso überwunden werden, wie ein großes Wikingergerüst. Hangeln und Hüpfen von Palette zu Palette und die Durchquerhung eines Kriechtunnels war angesagt. Die Organisatoren hatten sich mächtig was überlegt. Schnell ins Ziel kommen - das war die Ansage. Und so staunten die Zuschauer nicht schlecht, wie die Sportler entschlossen und tollkühn die anschließende Hinderniswand überwandten. Nach dem Robben unter einem Elektrozaun verschwanden sie über ein paar Baumstämme im höher gelegenen Forchenwald (FoWa). Mit hohem Puls und brennender Lunge mussten sich die Läufer nun auf die Slackline konzentrieren. Nach ein paar Metern Waldlauf musste ein Sandsack am Seil in die Baumkronen gezogen werden und nach ein paar weiteren Metern folgte das Tarzanseil. Baumstämme lagen noch auf dem Weg zur letzten Station. Hier wartete schon ein Mitarbeiter mit einem grünen Ring in der Hand. Festhalten! Per Seilbahn ging es ab nach unten zum Ziel auf der Wiese.

Mehr auf www.cvjm-rutesheim.de


Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) koordiniert, fördert und gestaltet die evangelische Jugendarbeit in Württemberg. Unser Ziel ist es, junge Menschen zum Glauben an Jesus Christus einzuladen, ihren Glauben im Alltag zu stärken und sie bei ihrem Engagement für Jugendarbeit und Gesellschaft zu unterstützen. Kurz gesagt: begegnen, begleiten und befähigen. Deshalb unterstützen wir Kinder, Konfirmanden, Jugendliche, Familien und (junge) Erwachsene über unsere sinnstiftenden Arbeitsbereiche, Veranstaltungen, Bildungsangebote und Reisen. Zudem bringen wir die einzelnen Jugendwerke vor Ort sowie in den Bezirken voran. Als größter konfessioneller Jugendverband in Baden-Württemberg bieten wir jährlich circa 306.000 jungen Menschen regelmäßige und circa 462.000 einmalige Angebote. Wir arbeiten selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und mit einem großen Netzwerk an Partnern. Mehr über uns erfahren Sie unter www.ejwue.de/ueber-uns/wer-wir-sind/ 

Ich bin dabei!

Ich bin dabei!

Benjamin Hiller

Lehramtsreferendar

"Auch mit Gott und Jesus kann, darf und soll man Spaß haben und sich an seiner Schöpfung freuen. Ein Leben mit Jesus ist ein Riesengewinn, vor allem, wenn man viel Spaß dabei hat."

Jetzt unterstützen!
Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Zur Anfahrtsbeschreibung

Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: