02.09.2005

Umweltprojekt unterm Kirchendach:

Konfirmanden basteln Kästen für Fledermäuse

Kilianskirche beherbergt eine schützenswerte Fledermauskolonie


Bietigheim-Bissingen. Bei Führungen in der Kilianskirche steigen besonders die Kinder auf den Turm. Bevor es hoch zu den Glocken geht, muss man dabei an einer unscheinbaren Türe vorbeigehen. Sie führt ins oberste Dachgeschoss des Kirchendachs. Dort unter den alten Holzbalken und den Dachziegeln staut sich die Wärme. In der Ruhe über den Dächern des hektischen Alltags und fernab von allen Störungen herrschen ideale Voraussetzungen, dass sich Fledermäuse aufhalten können. Dabei kommen nur die Weibchen hierher. Unterm Dach der Kilianskirche befindet sich nämlich eine Wochenstube. Das heißt: Hier bringen sie, abgeschieden von den männlichen Tieren, in einer großen Gruppe ihre Jungen zur Welt.

Die Neugier der Kinder steigt und der seltsam süßliche Geruch weckt zusätzliches Interesse: "Dürfen wir die Fledermäuse mal sehen?", lautet die nahe liegende Frage. Das Nein klingt hart, muss aber sein. Die Fledermäuse gehören zu den gefährdeten und absolut schützenswerten Tierarten bei uns. In den vergangenen 20 bis 30 Jahren ist die Häufigkeit der Fledermäuse um 80% zurückgegangen. Deshalb gilt insbesondere für die Wochenstube ein absolutes Besichtigungsverbot.

Doch das allein zu sagen, ist nicht befriedigend. Für die Konfirmanden wurde das jes-Projekt (Jugend engagiert sich) auf den Weg gebracht: "Fledermäuse – unbekannte Lebewesen kennen lernen und Schutz bieten". Mit Unterstützung der Landesstiftung stellten die Konfirmanden in ihrer Freizeit eine Stellwand zusammen. Sie enthält alles, was man über die Fledermäuse wissen muss und bietet ein kleines Trostpflaster für das strikte "Betreten verboten". Dass in diesem Zusammenhang eine präparierte und ausgestopfte Fledermaus gezeigt werden kann, erweist sich als sehr schwer erfüllbar.

Für die Männchen, die nicht unterm Kirchendach ihre Bleibe habe, wurden 12 Fledermauskästen gebastelt. Unter der Federführung des Albvereins wurden die Behausungsmöglichkeiten aufgehängt. Die Stadtgärtnerei Bietigheim-Bissingen begrüßte das Engagement der Jugendlichen und wies zwei Standorte aus als Aufhanggebiete.

Mit Besen und Kutterschaufel und entsprechendem Mundschutz ging es auch in die Wochenstube, um sauber zu machen. In Zusammenarbeit mit dem Fledermausschutz im Landkreis Ludwigsburg kam ein ganzer Sack mit rund 10 kg Fledermauskot zusammen.


Thomas Reusch-Frey


Mehr Infos zu jes-Projekten und Freiwiligendienste

www.ejwue.de/freiwilligendienste

Ich bin dabei

Ich bin dabei

Rolf Lehmann

Bürgermeister a. D. / Ministerialdirektor i. R.

"Alles Geld der Welt nützt nichts, wenn es nicht Menschen gibt, die mit diesem Geld verantwortlich umgehen und sich ihren Mitmenschen, der Gesellschaft und der Schöpfung liebevoll und barmherzig als Menschen zuwenden."

Jetzt unterstützen!
Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: