02.08.2015 - Autor: Redaktion: Eberhard Fuhr (EJW)

Willkommenskultur leben und ermöglichen

Karl-Heinz Stengel. Präses des CVJM in Deutschland e. V. (Foto: CVJM)

Hilfe und Unterstützung für Flüchtlinge in Deutschland als gesamtgesellschaftliche Herausforderung wahrnehmen.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Brandanschläge auf Unterkünfte für Asylbewerber ruft der CVJM-Gesamtverband in Deutschland e. V. zu einem verstärkten gemeinsamen Eintreten für eine gelebte Willkommenskultur in Deutschland auf:

Die Unterbringung von Flüchtlingen in Deutschland ist eine gesamtgesellschaftliche und bundesweite Herausforderung und muss als solche angenommen werden. Darum rufen wir Politik und Gesellschaft dazu auf,

  • zivilgesellschaftliches und ehrenamtliches Engagement durch professionelle Begleitung zu unterstützen,
  • tragfähige Brücken, die aus persönlicher Beziehungsarbeit entstanden, durch gute Zusammenarbeit zwischen politischen, behördlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren auf allen Ebenen zu stärken und
  • alles dafür zu tun, dass die Menschen in ihren Herkunftsländern Perspektiven und sichere Lebensbedingungen erhalten.

Wir begrüßen und unterstützen die außerordentlichen und pragmatischen Anstrengungen in vielen Bereichen unserer Gesellschaft, Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen. Wir nehmen aber auch die mit der Aufnahme von Flüchtlingen verbundenen Sorgen von Bürgerinnen und Bürgern und die großen Herausforderungen für Behörden und politisch Verantwortliche wahr. Anschläge verurteilen wir aufs Schärfste als fremdenfeindliche und daher menschenfeindliche Übergriffe.

Der erste CVJM wurde 1844 in London gegründet, um jungen Menschen eine Heimat zu geben, die ihren vertrauten Lebensraum verlassen mussten. Wir sehen heute angesichts weltweiter Migrationsbewegungen ähnliche Herausforderungen. Als Teil der weltweiten CVJM-Gemeinschaft treten wir für die Stärkung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland und in anderen Ländern ein.

Im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit leistet der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM) einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung von Fluchtgründen. Gemeinsam mit unseren Partner-CVJM in anderen Ländern, beispielsweise in Äthiopien, Eritrea, Ghana, Niger, Nigeria und dem Sudan, treten wir dafür ein, dass junge Menschen in ihrer Heimat und in ihrem Lebensumfeld Perspektiven für ihr Leben gewinnen und weiterentwickeln können.

Die Fremdheit der Menschen, die uns aus anderen Kulturen begegnet, kann verunsichern und verängstigen. Wir wollen uns trotzdem nicht davon abhalten lassen, anderen in Nächstenliebe zu begegnen. Auch in unseren Städten und Dörfern wollen wir als CVJM das Leben mit Menschen anderer Herkunft und Kulturen mit gestalten, indem wir mit allen Menschen Leben teilen und füreinander eintreten. Wir bekräftigen daher die Dasseler Impulse (2012):

  • „Wir wollen respektvoll miteinander kommunizieren, allen mit Wertschätzung begegnen, mit bestehenden Unterschieden leben lernen, einander dienen und ganzheitlich den Auftrag wahrnehmen, wie Jesus Christus ihn uns gegeben hat.
  • Wir wollen von Christus lernen: ‚Ein jeder sehe nicht auf das Seine, sondern auch auf das, was dem anderen dient. Seid so untereinander gesinnt, wie es der Gemeinschaft in Christus Jesus entspricht.‘“ (vgl. Philipper 2,4-11)

„Ich bin sehr dankbar, dass sich an vielen Orten ehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem CVJM, dem EJW und dem CJD für Flüchtlinge einsetzen und konkrete Hilfen leisten. Wir wollen als Teil einer weltweiten CVJM-Gemeinschaft weiterhin unseren Beitrag zu einer offenen, gelebten und praktizierten Willkommenskultur in Deutschland leisten.“
Karl-Heinz Stengel, Präses des CVJM-Gesamtverbandes

Der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM/YMCA) ist weltweit die größte überkonfessionelle christliche Jugendorganisation mit insgesamt 45 Millionen Mitgliedern. In Deutschland hat der CVJM-Gesamtverband 330.000 Mitglieder und regelmäßige Teilnehmer. Darüber hinaus erreicht er in seinen Programmen, Aktionen und Freizeiten jedes Jahr fast eine Million junge Menschen. Schwerpunkt ist die örtliche Jugendarbeit in den 2.200 Vereinen, Jugendwerken und Jugenddörfern.

Weitere Informationen:

Ich bin dabei!

Ich bin dabei!

Werner Baur

Oberkirchenrat

Die evangelische Jugendarbeit in Württemberg eröffnet jungen Menschen vielfältige Räume und Betätigungsfelder, ihre persönlichen Gaben und Talente zu entdecken, zu erproben und zu entfalten.

Jetzt unterstützen!
Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Zur Anfahrtsbeschreibung

Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: