30.10.2021

Wo Sport und Glaube zusammenkommen

Jubiläumsgala zu 100 Jahre Eichenkreuz

Rund 100 Gäste feierten am Samstag, 25. September 2021, gemeinsam den runden Geburtstag des Eichenkreuz-Sport im EJW-Tagungszentrum Bernhäuser Forst. Umrahmt von einem Festgottesdienst unter Leitung des landeskirchlichen Sportbeauftragten Pfarrer Philipp Geißler und Geschichten unterschiedlicher Generationen des Eichenkreuz-Sport.

Mit dabei war auch Erwin Kienle, der über die Jungschar vom Sport begeistert wurde. „1934 war für mich Beginn und gleichzeitig das zwischenzeitliche Ende meiner Geschichte mit dem Eichenkreuz“, resümierte der 101jähre auf dem Podium über seine Anfangszeit und erinnerte damit an die Nazizeit und das Verbot aller Verbandsarbeit. Nach überstandenen Kriegsjahren war Erwin Kienle einer der Wegbereiter des Neuaufbaus der Eichenkreuz-Sportarbeit. Als Vorsitzender des sogenannten EK-Rats (heute: Fachausschuss Sport) sorgte er sich mit vielen anderen von 1958 – 1972 um die landesweite Vernetzung der Sportgruppen und die Durchführung der Landessportfeste, bei dem v.a. die Leichtathletik im Mittelpunkt stand. Damit wurde die ganzheitliche Sportarbeit für viele zum Segen in ihrem Leben, was durch die lange Verbundenheit vieler zum Eichenkreuz deutlich wird. Auch für Klaus Strittmatter, der in den 1960er und 1970er Jahren als Hauptamtlicher die Sportarbeit begleitete. Aus seinen Erzählungen wurde deutlich, dass Eichenkreuz Raum für alle schafft und sich Querverbindungen auftun: „Viele Posaunenbläser sind auch Sportler und waren und sind bei den Sportangeboten dabei.“.

Die Geschichte des Eichenkreuz-Sport

Grußworte zu 100 Jahren Eichenkreuz-Sport

Hansjörg Kopp, der Generalsekretär des CVJM Deutschland, erinnerte im Reigen der Grußworte an den Ursprung der Eichenkreuz-Idee, die auf der Geschichte des CVJM und der Jünglingsvereine fußt, seiner Verbindung zur internationalen YMCA-Arbeit und seiner starken Bedeutung für die Persönlichkeitsentwicklung, die er selbst als aktiver Sportler erlebt hat: „Eichenkreuz steht für den ganzheitlichen Ansatz von Körper, Seele und Geist. Eichenkreuz ist Brücke und Format für das Aufwachsen und prägt durch starke Gemeinschaft, missionarische Kraft und einem Raum mich anderen zuzumuten“.

Hans-Joachim Janus, Referatsleiter im Oberkirchenrat, unterstrich in seinem Grußwort die Bedeutung der Sportarbeit für die Kirche und die Menschen: „Sport ist eines der wichtigsten Querschnittsthemen evangelischer Jugendarbeit“ und ergänzte, dass sie zudem gut vernetzt mit WLSB, Familienmitglied des CVJM-Sport Deutschland und treibende Kraft im Zusammenspiel von Kirche und Sport sei.

Dieses verstärkte Zusammenwirken wünschte sich auch die Vorsitzende der württembergischen Sportjugend, Anne Köhler in ihren Worten: „Lasst uns gemeinsam noch stärker Kinder und Jugendliche in Bewegung bringen. Als evangelische Jugendarbeit bringt ihr dabei besondere Werte ein, die dem Sport und den jungen Menschen guttun.

100 Jahre bewegt in die Zukunft - neues Dach für die evangelische Sportarbeit

Der Sport ist in vielerlei Form und wachsender Zahl in Kirche und evangelischer Jugendarbeit präsent, in Gruppen, Angeboten und Initiativen. Damit wird das riesige Potential der Eichenkreuz-Idee deutlich - „Sport und Glaube“ zu verbinden und vielfältig zugänglich zu machen. Diese Dimension spiegelt sich deshalb auch im Leitmotto „100 Jahre bewegt in die Zukunft“ wider, dass über dem ganzen Jubiläumsjahr 2021/22 steht. Jakobus Hartmann, der Vorsitzende des Fachausschuss Sport im EJW, stellte in seiner Rede deshalb dar, dass die Eichenkreuz-Idee Verstärkung bekommt. Mit dem Jubiläum wurde ein neues Dach gegründet – die Evangelische Sportbewegung Württemberg (esb), mit dem Ziel „Sport für alle“. „Auf dem 100jährigen Fundament der Eichenkreuz-Idee wird die esb alle Sportgruppen, Sportinitiativen und Sportangebote im christlich-kirchlichen Kontext zusammenfassen. Sowohl bisherige Angebote und Projekte, als auch neue Initiativen bekommen hier ein gemeinsames Zuhause, damit die Eichenkreuz-Idee nicht nur einigen wenigen vorbehalten bleibt, sondern in die Breite des Sports und der Kirche wirken kann“, so Jakobus Hartmann.

Der Vorsitzende des EJWs, Andreas Lämmle, erinnerte in seinem Grußwort an den starken Einsatz der Ehrenamtlichen auf Landes- und Ortsebene für die Sportarbeit in vielerlei Hinsicht. „Im Sport werden neue Wege gegangen, die unserer evangelischen Jugendarbeit zu Gute kommen. Und im Sport gehört das Wort Gottes immer dazu“. Passenderweise wurde im Rahmen von „100 Jahre Eichenkreuz“ dazu ein Andachtsheft von Sportlern für Sportler herausgegeben. 12 persönliche Impulse aus Wettkampf, vom Rasen, vom Klettern und vielen anderen Sportmomenten, sollen damit Mitarbeitende und Teilnehmende der unterschiedlichsten Gruppen und Angebote durch das sportliche Jubiläumsjahr begleiten.

Download: Andachtsheft von Sportlern für Sportler

Übrigens: Nicht nur der Eichenkreuz-Sport entstand vor 100 Jahren. Zwei weitere konfessionelle Sportverbände entstanden in den Jahren 1920/21. Die DJK – der katholische Sportverband wurde 1920 gegründet und 1921 wurde der jüdische Sportverband Makkabi gegründet.

Weitere Informationen: www.ejw-feiert.de

Presseschau: Sportregion Stuttgart

Hintergrund: Sport im CVJM und EJW
Die christliche Sportarbeit wurde 1921 als „Eichenkreuz-Sport“ unter dem Dach des CVJM gegründet. Das Kreuz steht für den christlichen Glauben und die Eiche für die Stärke, die der Sport vermittelt. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg ist Mitglied im CVJM Deutschland und damit Teil des YMCA, der weltweit größten überkonfessionelle christliche Jugendorganisation.


Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) koordiniert, fördert und gestaltet die evangelische Jugendarbeit in Württemberg. Unser Ziel ist es, junge Menschen zum Glauben an Jesus Christus einzuladen, ihren Glauben im Alltag zu stärken und sie bei ihrem Engagement für Jugendarbeit und Gesellschaft zu unterstützen. Kurz gesagt: begegnen, begleiten und befähigen. Deshalb unterstützen wir Kinder, Konfirmanden, Jugendliche, Familien und (junge) Erwachsene über unsere sinnstiftenden Arbeitsbereiche, Veranstaltungen, Bildungsangebote und Reisen. Zudem bringen wir die einzelnen Jugendwerke vor Ort sowie in den Bezirken voran. Als größter konfessioneller Jugendverband in Baden-Württemberg bieten wir jährlich circa 306.000 jungen Menschen regelmäßige und circa 462.000 einmalige Angebote. Wir arbeiten selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und mit einem großen Netzwerk an Partnern. Mehr über uns erfahren Sie hier.

 


Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) koordiniert, fördert und gestaltet die evangelische Jugendarbeit in Württemberg. Unser Ziel ist es, junge Menschen zum Glauben an Jesus Christus einzuladen, ihren Glauben im Alltag zu stärken und sie bei ihrem Engagement für Jugendarbeit und Gesellschaft zu unterstützen. Kurz gesagt: begegnen, begleiten und befähigen. Deshalb unterstützen wir Kinder, Konfirmanden, Jugendliche, Familien und (junge) Erwachsene über unsere sinnstiftenden Arbeitsbereiche, Veranstaltungen, Bildungsangebote und Reisen. Zudem bringen wir die einzelnen Jugendwerke vor Ort sowie in den Bezirken voran. Als größter konfessioneller Jugendverband in Baden-Württemberg bieten wir jährlich circa 306.000 jungen Menschen regelmäßige und circa 462.000 einmalige Angebote. Wir arbeiten selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und mit einem großen Netzwerk an Partnern. Mehr über uns erfahren Sie unter www.ejwue.de/ueber-uns/wer-wir-sind/ 

FSJ/BFD lohnt sich!

FSJ/BFD lohnt sich!

Matthias Henzler ( CVJM Fellbach (17/18))

Maschinenbaustudium am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

"Mein FSJ war für mich eine unglaublich erfahrungsreiche Zeit. Ich konnte mir neue spannende Fähigkeiten aneignen, alte Talente wieder auskramen und durfte Dinge ausprobieren, die ich immer schon mal machen wollte. Aber am eindrucksvollsten waren die Begegnungen: ob auf Seminar oder in der Jugendgruppe, im Mitarbeiterkreis oder im Büro, überall hatte ich die Chance aus Fremden Freunde werden zu lassen, die mich auch jetzt nach meinem FSJ immer noch begleiten. Deshalb kann ich guten Gewissens sagen, dass ein FSJ im EJW sich lohnt."

Zu den Einsatzstellen
Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Zur Anfahrtsbeschreibung

Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: