24.04.2009

Woche für das Leben

Ökumenische Woche.
Motto: Gemeinsam mit Grenzen leben.
Bischof July: "Kommunen müssen mehr für Behinderte tun."

Schwäbisch Gmünd (epd). Verlässlich finanzierte ambulante Angebote und bezahlbaren Wohnraum für Behinderte hat der Bischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Frank Otfried July (Stuttgart), gefordert. Langfristig sollte in jeder größeren Kommune ein Beirat oder eine Ombudsstelle für behinderte Menschen eingerichtet werden, empfahl July am Freitag in Schwäbisch Gmünd bei der Vorstellung der ökumenischen «Woche für das Leben», die bundesweit vom 25. April bis 2. Mai stattfindet.

Der Landesbischof kritisierte, dass in Deutschland nur 13 Prozent aller behinderten Kinder in die Regelschule integriert seien. In Österreich liege dieser Anteil bei 54 Prozent, in Norwegen sogar bei 94 Prozent. July warb dafür, dass sich Kirchengemeinden verstärkt Menschen mit Begrenzungen zuwenden: «Eine Gemeinde ohne Behinderte ist eine behinderte Gemeinde.»

Der Bischof der katholischen Diözese Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, äußerte sich ablehnend zur Abtreibung von Kindern mit Behinderungen. Auch behinderte Ungeborene hätten ein «unverfügbares Recht auf Leben».

Die beiden großen Kirchen sprächen sich für einen Rechtsanspruch auf Beratung für Schwangere bei möglicher Behinderung des Kindes aus, lehnten aber gleichzeitig eine Pflichtberatung ab. Zudem sei es gerade in der Wirtschaftskrise nötig, die Ausbildung und unterstützte Beschäftigung von Behinderten gesetzlich weiter abzusichern, so Fürst.

Die «Woche für das Leben» wird in Württemberg an diesem Sonntag (26. April, 18 Uhr) mit einem Festgottesdienst in der Stadtkirche Aalen eröffnet. Daran werden der evangelische württembergische Landesbischof July und der katholische Weihbischof Johannes Kreidler teilnehmen. Die ökumenische Initiative setzt sich in diesem Jahr unter dem Motto «Gemeinsam - mit Grenzen leben» für die Akzeptanz von kranken und behinderten Menschen ein.

Internet: www.woche-fuer-das-leben.de

 (epd0835/24.04.2009)

Webcode 2009ejw0424

 

Ich bin dabei!

Ich bin dabei!

Werner Baur

Oberkirchenrat

"Verantwortung übernehmen, Bestätigung bekommen und durch die Begegnung und Auseinandersetzung mit der guten Botschaft von Jesus Christus Orientierung und einen einzigartigen Hoffnungsgrund für das Leben erhalten – dafür steht das EJW."

Jetzt unterstützen!
Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Zur Anfahrtsbeschreibung

Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: