01.04.2022 - Hans-Joachim Eißler

Danke für diese Zeit!

Wir danken Hans-Martin Sauter für 32 Jahre Einsatz für die Popularmusik

Wir wussten und wissen das ja schon seit vielen Monaten, dass unser geschätzter Kollege Hans-Martin Sauter nach 32 Jahren seines Wirkens den Ruhestand antreten wird. Es kam also nicht überraschend - aber nun war es Ende März tatsächlich soweit.

Am liebsten hätten wir Hans-Martin ja vor der großen Kulisse beim Chortag verabschiedet, weil wir das in besonderer Weise mit ihm verbinden - diese jährlichen Highlights mit den vielen Singbegeisterten, die aus allen Richtungen zusammenkommen. Dort hätten wir Hans-Martin gerne in gebührendem Rahmen "Dankeschön" gesagt, und viele hätten mitgefeiert und ihre Wertschätzung zum Ausdruck gebracht.

Als dann wieder beide Chortage und sämtliche im ersten Quartal geplanten Konzerte der LAKI-PopChor-Tour abgesagt werden mussten, beschlich uns schon die Sorge: Was wäre, wenn wir Hans-Martin nur so still und leise verabschieden können?

Deshalb haben wir uns umso mehr gefreut, dass das "Verabschiedungskonzert für KMD Hans-Martin Sauter" am 27. März stattfinden konnte. Es war Hans-Martins Wunsch, dass seine Verabschiedung keine "trockene" Veranstaltung mit unzähligen Redebeiträgen wird, sondern ein Konzert als musikalisches Statement. Und so kam es, dass der LAKI-PopChor endlich mal wieder in kompletter Formation und mit Band auftreten konnte. Das war nicht nur schön und bewegend für alle Beteiligten und die rund 200 Menschen, die in der Friedenskirche Ludwigsburg mitfeierten. Sondern es war auch ein starkes Hoffnungszeichen, dass es mit der Chorarbeit nach der langen Corona-Pause gut weitergeht.

Hans-Martin hat ja seit 1990 als Referent für Popularmusik gearbeitet. In der ersten Zeit bei "MukuBi" (Arbeitsstelle Musisch-kulturelle Bildung) im Landesjugendpfarramt - ab 1992 in Schreibtischgemeinschaft mit Michael Schütz, ab 1999 war Hans-Joachim Eißler dann der direkte Kollege. Im Jahr 2006 erfolgte die Integration des Arbeitsbereichs ins EJW, und 2011 dann die Umgestaltung von "MukuBi" zu "musikplus". Das sind nur einige wenige Eckpunkte aus dieser Zeit - aber das verdeutlicht vielleicht, welchen sehr großen Zeitraum Hans-Martin miterlebt hat. In dieser Zeit hat er die Entwicklung der Popularmusik in der Landeskirche aktiv und maßgeblich mitgestaltet.

Bei der Verabschiedung haben wir als musikplus-Team ein Lied für Hans-Martin gesungen, wo es unter anderem so formuliert war:
"Du hast vieles erlebt, / manche Steine bewegt / und Menschen geprägt."

Bei den Chorleitungsseminaren ging es darum, Leute für die Chorleitung auszubilden und für die Verantwortung zu sensibilisieren. Die Herausgabe der Chormappe in hoher Kontinuität ermöglichte, dass viele Chöre und Ensembles von dieser praktischen Arbeitshilfe profitieren. Die inspirierende Arbeit mit dem LAKI-PopChor hat Hans-Martin besonders viel Freude gemacht, und er formte den Chor zu einem überzeugenden Ensemble, das für viele zu einem leuchtenden Vorbild geworden ist.

Die Gremienarbeit war nicht immer einfach, doch sie gehörte dazu, um Dinge zu planen und zu organisieren und Strategien zu entwickeln. Grade in den kirchenpolitisch spannenden Gremiensitzungen in der Kooperation mit der Kirchenmusik hielt Hans-Martin selten mit seinen Überzeugungen hinterm Berg, und mit seiner durchaus direkten Art ist er wohl so manches Mal angeeckt und hat längst nicht nur überall Zustimmung geerntet. Ein ehrenvoller Meilenstein und etwas Bemerkenswertes war, dass Hans-Martin im Jahr 2013 zum "Kirchenmusikdirektor (KMD)" ernannt wurde - diese Auszeichnung nahm er auch ein Stück weit stellvertretend für die vielen ehrenamtlich Engagierten im Popmusikbereich entgegen.

Speziell in den letzten Jahren hat Hans-Martin die Vernetzung über den württembergischen Tellerrand hinaus gepflegt, u.a. mit der Creativen Kirche. Auf diese Weise ist er bei großen Musical-Aufführungen wie z.B. "Amazing Grace", "LUTHER" und "Martin Luther King" als Chorleiter in Erscheinung getreten und hat Verbindungen geschaffen.

Ein prall gefülltes Dienstleben also - längst nicht nur gefüllt mit vielen Terminen und "To-Do's", sondern vor allem auch mit echten Begegnungen mit so vielen Menschen, die sich für Musik in der Kirche interessieren und die sich anregen ließen durch Hans-Martins wertvollen Input. Und es ist eine Zeit, die im Rückblick erfüllt ist von der Erfahrung, dass vieles von dem, was er gesät hat, reiche Früchte getragen hat und noch lange tragen wird.

Wir sind sehr dankbar und sagen: Vielen Dank, lieber Hans-Martin! Wir bleiben in Verbindung.
"Danke für diese Zeit! / Gott war immer dabei, / hält Neues bereit. / Dafür wünschen wir dir / ganz viel Segen und Mut, / und alles wird gut."

P.S.: Die Liedzeilen kann man auf eine nicht unbekannte Melodie singen (vgl. DAS LIEDERBUCH 2 Nr. 78)  

Hans-Joachim Eißler

 

 

Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0

Zur Anfahrtsbeschreibung

Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: