GirlsNight

Die GirlsNight ist eine Nacht zum Feiern und Genießen für Mädchen ab 13 Jahren. Musik, Kreatives, Nacht-Kino und herausfordernde Aktionen machen die GirlsNight zum besonderen Erlebnis. Egal ob alleine, mit einer Freundin oder Klassenkameradin, mit dem Fußball-Team oder der Konfigruppe – bei der GirlsNight kommen Mädels auf ihre Kosten und erleben Spaß, Action und Tiefgang. Das Leben und Gott feiern – so wird die Nacht zum Tag bei der GirlsNight.

Ziele der GirlsNight sind…

Die GirlsNight findet etwa einmal im Jahr irgendwo in Württemberg statt und wird in Zusammenarbeit zwischen einem Ort oder Bezirk und der Mädchenarbeit im EJW verantwortet.

Jede GirlsNight ist besonders und wird mit unvergesslichem Programm gefüllt: So boten vergangenen GirlsNights unter anderem Begrüßungscocktails, ein wunderschön gestaltetes Dinner, Poetry Slam, ein Abendspaziergang und ein Nachgottesdienst in einer von Kerzenlicht erleuchteten Kirche. Neben Kurzseminaren zu umfangreichen Themen gab es zudem kreative Elemente, actionreiche Stationen und Zeit für Gespräche über Gott und die Welt. Auch das Frühstück und eine Abschlussrunde am nächsten Morgen dürfen bei einer GirlsNight nicht fehlen.

Bei Interesse, eine eine GirlsNight zu veranstalten, darf gerne Kontakt mit den Ansprechpersonen aufgenommen werden.

    Ansprechpersonen

    Stephanie Schwarz
    Landesreferentin, Diakonin
    Stefanie Strienz
    Sekretariat und Service

    Bei der Delegiertenversammlung des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg (EJW) im Jahr 2022 wurde die Einrichtung eines Gesprächsformats auf Landesebene zu Fragen des „Queer-Seins in der Jugendarbeit“ beschlossen.

    Als Ergebnis dieses Gesprächsprozesses sind zehn Sätze entstanden, die Ausdruck dafür sind, in welcher Haltung sich Menschen innerhalb der Jugendarbeit im EJW begegnen.
    Diese zehn Sätze haben bewusst keinen Punkt am jeweiligen Ende. Sie sind nicht abgeschlossen, sondern stellen einen Auftakt dar. Sie öffnen den Raum, um ins Gespräch zu kommen, in gegenseitigen Respekt unterschiedliche Meinungen äußern zu können und sich gemeinsam auf den Weg zu machen.

    Zusammengefasst wurden die „Zehn Sätze ohne Punkt“ in einer Handreichung, die Gesprächsanregungen und Impulse für Gremien und Gruppen bietet. Ziel ist es, zu offenen Gesprächen zu ermutigen.

    Bei der Delegiertenversammlung im Jahr 2023 wurde zudem ein Ansprechteam in der Landesstelle eingesetzt, welches unter der E-Mail-Adresse queer@ejwue.de erreichbar ist. Für die Verantwortlichen im EJW ist es wichtig, dass junge Menschen und Mitarbeitende für ihre Fragen und Themen ein offenes Ohr finden und Personen in der Landestelle auch für vertrauliche Gespräche zur Verfügung stehen.

    Das Ansprechteam bringt außerdem in regelmäßigen Abständen Angebote auf den Weg, die den Austausch über Themen zu „Queer-Sein in der evangelischen Jugendarbeit“ zum Ziel haben. Dadurch werden wichtige Orte für einen konstruktiven Austausch geschaffen.

    Handreichung ǀ 10 Sätze

    Für Fragen und den Austausch zum Thema „Queer-Sein in der Jugendarbeit“ steht das Ansprechteam der EJW-Landesstelle bereit.

    Stephanie Schwarz
    Landesreferentin, Diakonin
    Alma Ulmer
    Landesjugendreferentin, Diakonin
    Andreas Forro
    Landesjugendreferent, Diakon

    Family Prime Time – das digitale Treffen für Ehrenamtliche in der Familienarbeit.

    Zur Prime Time, Freitagabends um 20:15 Uhr kannst du…

    … dich mit anderen Begeisterten vernetzen!
    … neue Impulse und Material für deine Praxis bekommen!
    … mit Hintergrundwissen in deiner Arbeit gestärkt werden! … mit geistlichem Zuspruch ermutigt werden!

    Flyer
    Family Prime Time

    Termine

    Im Jugendalter spielen Fragen nach der eigenen Außenwirkung und dem Selbstbild eine zentrale Rolle. Jugendliche sehen sich permanent mit zumeist unerreichbaren Idealen von Körperlichkeit und Lebensstilen konfrontiert, die überwiegend durch Social Media vermittelt werden. Ständige Selbstoptimierung und Selbstinszenierung sowie ein ungesundes Verhältnis zum eigenen Körper und ein geringes Selbstwertgefühl sind dadurch keine Seltenheiten.

    Hier setzt das Projekt „Starke Mädchen, stark im Leben“ an. Es soll Mädchen im Alter zwischen 13 und 18 Jahren ermutigen und ihnen helfen, ein gesundes Körpergefühl zu entwickeln. Die eigenen Stärken und ein gesunder Selbstwert sollen entdeckt und vermittelt und die individuelle Schönheit erkannt werden. Auch die Reflektion des Umgangs mit sozialen Medien ist Inhalt des Projektes.

    Gefördert durch die Stiftung Kinderland Baden-Württemberg wird aktuell eine Toolbox entwickelt, mithilfe derer Orte und Gemeinden das Projekt zukünftig vor Ort durchführen können. Es entstehen fünf vorbereitete Gruppenstunden, Inhalte und Ideen für einen Aktionstag, sowie ein Konzept für eine mehrtägige Mädchenfreizeit. Die Materialien werden ab dem Frühjahr 2024 erprobt und optimiert und im darauffolgenden Jahr veröffentlicht. Zusätzlich wird es ab dem Jahr 2025 Multiplikatorinnenschulungen zur Durchführung des Projekts geben.

    Dabei sein und Mitwirken

    Ansprechperson

    Verena Friebolin
    Landesjugendreferentin, Diakonin

    Bring deine Gemeinde, deinen Bezirk oder Verein in Bewegung!

    Fahrradfahren und Wandern sind wunderbar. Die Gegend erkunden, aktiv sein, Natur erleben, sich gemütlich treiben lassen oder auch richtig Strecke machen – all das bietet eine Tour auf dem Drahtesel – mit und ohne Motor – und in Wanderstiefeln. Besonderen Spaß macht das in einer großen Gemeinschaft!

    Bei Rad- und Bewegt-Gottesdiensten treffen sich Radbegeisterte, um gemeinsam unterwegs zu sein. Los geht die Veranstaltung mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel. Im Anschluss machen sich alle auf den Weg, verschiedene Touren zu fahren. Ob für Familien, für Genießer, für sportlich Ambitionierte oder Mountainbiker. Hier kommen alle auf ihre Kosten. Auch für Wanderer sind die Events gut geeignet.

    Das Ziel aller Touren ist derselbe Ort. Vielleicht der, an dem gestartet wurde oder ein anderer schöner Platz in der Umgebung. Egal wo – am Ziel kommen alle wieder zusammen, um den Tag bei Kaffee und Kuchen oder an der Grillstelle ausklingen zu lassen.

    Die Rad- und Bewegt-Gottesdienste sind die perfekte Möglichkeit, Generationen zusammenzubringen, gemeinsam in Bewegung zu sein, Gemeinden zu verbinden oder eine Aktion mit anderen Vereinen vor Ort zu starten.

    Interessierte Gemeinden, Bezirke oder Vereine können bei der Planung ihrer Veranstaltung von der Evangelischen Sportbewegung (esb) begleitet und unterstützt werden.  

    GROW Conference ist ein Angebot des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg in Kooperation mit der Missionsschule Unterweissach. Der Inspirations- und Schulungstag für Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren ermöglicht persönliche Impulse für die Teilnehmenden und deckt gleichzeitig Bildungseinheiten bspw. für Trainee-Kurse ab.

    GROW verbindet Jugendliche untereinander und mit Gott.
    GROW möchte den Teilnehmenden Wachstum der Persönlichkeit und des Christseins ermöglichen.
    GROW bietet die Möglichkeit zu entdecken, was in einem steckt.

    Ansprechperson

    Markus Röcker
    Landesjugendreferent, Diakon

    Doppeldeutig wie der Ausruf „Menschenskinder“ kommt auch der Titel der EJW Kampagne daher. Als Ausruf der Empörung und Entrüstung gegenüber dem Unrecht, das Kindern und Jugendlichen durch sexuelle Übergriffe und Gewalt angetan wird, ist er fast zu schwach. Besonders wenn man die Kurzportraits und Beispiele im ersten Teil der Arbeitshilfe mit Grundinformationen zur sexuellen Gewalt liest, könnte man noch ganz andere Worte finden. Doch der entrüstete Ausruf „Menschenskinder“ hilft, das gleichgültig resignierte Schulterzucken und den Mantel des Schweigens zu überwinden, von dem dieses Tabuthema umgeben ist.

    Im vollen Umfang ist der Titel allerdings kein Ausruf der Entrüstung, sondern als Ermutigung für Kinder und Jugendliche gedacht: „Menschenskinder – ihr seid stark!“ Die Praxisideen und Materialien auf dieser Homepage bieten die Möglichkeit, diese Ermutigung in Worten, Rollenspielen und Diskussionsrunden weiterzugeben. Getragen von der biblischen Überzeugung, dass Gott jeden Menschen einzigartig geschaffen und gewollt hat, soll jedes Kind, jeder Jugendliche, jeder junge Erwachsene wissen: „Du bist gewollt! Du bist geliebt! Du bist stark!“

    Als Hilfestellung wurde eine Praxishilfe mit gutem Info- und Praxismaterial entwickelt. Dies kann bspw. bei Mitarbeiterschulungen eingesetzt werden.

    Menschenskinder, ihr seid stark!
    Autor: Stephanie Schwarz, Alma Ulmer (Hg.)
    Titel: Menschenskinder, ihr seid stark
    Arbeitshilfe für die Evangelische Kinder- und Jugendarbeit

    Wir stellen euch die Praxishilfe kostenlos zur Verfügung.
    Zur Bestellung einfach eine E-Mail an dagmar.bayer@ejwue.de schicken.

    Informationen

    Ansprechpersonen

    Alma Ulmer
    Landesjugendreferentin, Diakonin
    Stephanie Schwarz
    Landesreferentin, Diakonin

    Hilfreiches

    GRATWANDERUNG

    Begrenzt
    Als Menschen erleben wir immer wieder Grenzen: Egal ob im Umgang mit anderen Menschen, bei Herausforderungen im Beruf, oder auch schon bei den Neujahrsvorsätzen. Aber wir machen immer wieder die Erfahrung, dass wir unsere Grenzen erweitern können.

    Gratwanderung
    Bei einer Gratwanderung gilt es, die Balance zu finden zwischen Sicherheit und Risiko. Der Mut, neue Wege zu gehen und Schritte ins unbekannte Terrain zu wagen, verschiebt dabei die eigenen Grenzen. Alte Unsicherheiten können abgelegt werden.

    Erlebnispädagogik im christlichen Kontext
    Mit der 4. Fachtagung Erlebnispädagogik im christlichen Kontext wollen wir dem Potenzial von erlebnispädagogischen Ansätzen nachspüren, Grenzen zu erkunden und zu erweitern. In Vorträgen, Workshops und Impulsen gibt es viele praktische Anregungen für die erlebnispädagogische Arbeit mit jungen Menschen und deren Lebens- und Glaubensthemen.

    Die Fachtagung
    Das Impuls- und Vernetzungstreffen im deutschsprachigen Raum. Für alle, die erlebnispädagogisch mit jungen Menschen unterwegs sind. Ideal für ehrenamtliche Mitarbeitende, Jugendreferentinnen und -Referenten, Diakone, Lehrer und Lehrerinnen, Schulsozialarbeitende, Pfarrerinnen und Pfarrer, sowie Erlebnispädagogen und solche, die es werden wollen.

    Weitere Infos im Flyer:

    Die 4. Fachtagung Erlebnispädagogik im christlichen Kontext bietet:

    Input

    Vorträge von Erlebnispädagogik-Experten, z.B. Ruben Langer, Wolfgang Wahl, Daniela Mailänder, GetAwayDays, EP InstitutKassel, …

    Impulse

    Praxisnahes Kennenlernen von innovativen Ansätzen und erlebnispädagogischen
    Übungen. Zahlreiche Workshops vertiefen

    die Impulse für alle Zielgruppen.

    Beteiligung

    Bei der Tagung besteht die Möglichkeit, Fragen
    und Ideen einzubringen oder zu erarbeiten. Egal ob ein Thema aus der Fachtagung heraus entsteht oder schon praxiserprobt ist – hier kann mit Experten konstruktiv entwickelt oder veranschaulicht werden.

    Vernetzung

    Genügend Zeit für Gespräche und Austausch
    mit den Referierenden und Teilnehmenden aus verschiedenen Ländern

    und Handlungsfeldern. Auf der EP-Messe können Kontakte mit unterschiedlichen Anbietern geknüpft werden.

    Workshops und Impulsvorträge
    Zeitlicher Ablauf
    Referierende
    Erlebnispädagogik-Basic ab 18. April 2024

    Raus ins Freie, raus aus der eigenen Komfortzone und raus aus gewohnten Denkmustern – Lernen durch Erleben und Erfahrungen steht im Mittelpunkt der Erlebnispädagogik. Der Kurs möchte einen konzentrierten Überblick über die Grundlagen des modernen, ganzheitlichen und handlungsorientierten Ansatzes der Erlebnispädagogik vermitteln. EP-Basic – für alle Einsteiger und Auffrischer. Mit Referenten vom Institut für Erlebnispädagogik der CVJM-Hochschule Kassel. Optional buchbar bei der Anmeldung zur Fachtagung. Die Plätze sind begrenzt.

    Informationen und Anmeldung

    #epmachtsinn

      „Outdoor-Jungschar“ ist ein neues Konzept und richtet sich an Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren. Kinder in diesem Alter lieben Abenteuer. Sie wollen Gemeinschaft erleben und sich in leistungsfreien Räumen ausprobieren und auspowern dürfen. Während der Corona-Pandemie waren Kinder viel zu Hause in Innenräumen – umso wichtiger ist es, nun wieder rauszugehen, um die Welt zu entdecken. Ganz nach dem Motto: „Das Abenteuer beginnt vor deiner Haustür“.

      Eine Outdoor-Jungschar bietet die Chance, Zielgruppen zu erreichen, die mit einem Angebot im Gemeindehaus nicht erreicht würde. Darüber hinaus stellt die Outdoor-Jungschar, inmitten der Schöpfung Gottes, eine großartige Möglichkeit dar, den Schöpfer selbst zum Thema zu machen. Durch erlebnisorientierte Verkündigung soll neben dem Hören und Lesen des Evangeliums auch das Erleben eine größere Bedeutung bekommen. Outdoor-Jungschar möchte das Evangelium mit Kopf, Herz und Hand erfahrbar machen.

      Du überlegst eine neue Jungschar bei dir vor Ort aufzubauen oder möchtest neue Impulse für deine bestehende Jungschararbeit. Hier bist du richtig!

      Informationen

      Konzeption Outdoor-Jungschar
      6 gute Gründe für eine Outdoor-Jungschar

      Schulung

      Zweimal jährlich findet eine große Schulung zum Thema Outdoor-Jungschar für alle haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden statt. Die Schulungen richten sich an alle, die mehr Outdoor in ihre bestehende Jungschararbeit integrieren oder mit einer Outdoor-Jungschar neu beginnen möchten. Nach dem Motto „learning by doing“ werden bei diesem Schulungsangebot zwei Tage und eine Nacht lang Outdoor-Erfahrungen gesammelt. Termine für die Schulungen werden hier veröffentlicht.

      • Keine aktuellen Termine

      Ansprechperson

      Manuel Uzelmaier
      Landesjugendreferent, Diakon

      Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg bedankt sich sehr herzlich bei der Graf von Pückler und Limpurg’sche Wohltätigkeitsstiftung und beim EJW-Förderverein, die mit ihrer finanziellen Unterstützung die Konzeptentwicklung der Outdoor-Jungschar sowie die Anstellung eines hauptamlichen Mitarbeitenden ermöglichen.

      Das Evangelischen Jugendwerk in Württemberg (EJW) möchte, dass immer mehr junge Erwachsene neu Heimat in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg erleben.

      Neue Initiativen
      Die Lebenswelt von jungen Erwachsenen (circa 20 – 40 Jahre) ist nur noch selten deckungsgleich mit dem traditionellen Angebot der klassischen Gemeinden. Junge Erwachsene erleben Gemeinde oft weniger in einer Ortsorganisation, sondern mehr als Beziehungsnetzwerk und als Gemeinschaft von Freundinnen und Freunden. An einigen Stellen im Land werden bereits alternative Formen von Kirche die geistliche Heimat für junge Erwachsene und Familien. Dafür macht sich das EJW stark.
      Die Lebenswelt von jungen Erwachsenen (circa 20 – 40 Jahre) ist nur noch selten deckungsgleich mit dem traditionellen Angebot der klassischen Gemeinden. Junge Erwachsene erleben Gemeinde oft weniger in einer Ortsorganisation, sondern mehr als Beziehungsnetzwerk und als Gemeinschaft von Freundinnen und Freunden. An einigen Stellen im Land werden bereits alternative Formen von Kirche die geistliche Heimat für junge Erwachsene und Familien. Dafür macht sich das EJW stark.

      Übrigens: Die Evangelische Landeskirche in Württemberg ermöglicht sogar strukturell die Gründung von „personalen Gemeinden“ auf Ortsebene und auf Kirchenbezirksebene.

      Ein gutes Beispiel
      Ein gutes Beispiel in Stuttgart: Die Kesselkirche ist in den letzten Jahren eine Gründungsbewegung durchlaufen, ist heute „personale Gemeinde“ in der Gesamtkirchengemeinde Stuttgart und erreicht viele junge Erwachsene und junge Familien. Das EJW möchte sich für eine neue Generation von Gründerinne und Gründern, Gemeindepionierinnen und -Pionieren sowie Macher und Macherinnen einsetzen.

      Warum du?
      Weil du mitträumst, dass Kirche wieder relevanter wird für deine Altersgruppe. Weil du Gemeinschaft liebst und mit anderen Gott erleben willst. Weil du dir wünschst, dass deine Freunde nicht nur in Freikirchen eine Gemeinde finden können, die sie erreicht. Weil du Unterstützung, Ideen und Ermutigung gut gebrauchen könntest.

      Ansprechperson

      Tobi Wörner
      Landesreferent

      Die Initiative mit Baden und Württemberg:
      www.gruendergeist.info

      Mehr zum Hintergrund des Projektes liest du hier.